Land stellt 30 000 Euro für Tierwohlberater zur Verfügung

Das Land Sachsen-Anhalt stellt in diesem Jahr 30 000 Euro für Tierwohlberater zur Verfügung. Je Beratungsstunde sei ein Zuschuss von höchstens 120 Euro möglich, teilte das Agrarministerium am Montag in Magdeburg mit. Insgesamt können maximal 1500 Euro je Beratungsdienstleistung als Förderung ausgereicht werden. Beantragen können die Förderung Beratungsunternehmen mit fachlich geeigneten und staatlich anerkannten Beratern. Damit werde es für die Landwirte im Land leichter, Beratungsleistungen in Anspruch zu nehmen.


Die Tierwohlberater erläutern den Landwirten, worauf sie bei der Haltung ihrer Nutztiere zu achten haben. So müssen Halter, die an der «Initiative Tierwohl» teilnehmen, ihren Tieren mehr Platz im Stall zur Verfügung stellen als gesetzlich vorgeschrieben. Zudem müssen sie unter anderem Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere bereithalten und für ein gesundes Stallklima sorgen.


«Bis Anfang 2020 soll zudem die Förderung ausgeweitet werden und es soll mehr Geld im Fördertopf sein», kündigte Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (Grüne) an. Dann würden weitere Beratungsleistungen zu Fragen wie etwa die Anpassung an den Klimawandel, der Erhalt der biologischen Vielfalt und zur Düngung finanziell unterstützt.

Weitere Meldungen Gericht: Landwirt muss für jedes Rind Liegeplatz vorhalten
Unterdurchschnittliche Getreideernte geht in Endphase