Bauernverband: Biogas drohen ähnliche Probleme wie Windkraft

Die Landwirte in Niedersachsen sehen auf die Biogas-Produktion ähnliche Schwierigkeiten zukommen wie bei der schwächelnden Windkraft. Eine Reform der Förderbedingungen sei daher dringend nötig, erklärte das Landvolk am Montag. Probleme bereiteten vor allem zu strikte Regeln für die Ausschreibung neuer oder die Fortführung bestehender Anlagen. So müssten die höchsten zulässigen Gebote für jede erzeugte Kilowattstunde Biostrom von 16,9 auf mindestens 19 Cent erhöht werden, sagte der Experte des Bauernverbands für erneuerbare Energien, Jochen Oestmann. «Sonst führt das bei den allermeisten Anlagen nicht zur Kostendeckung.»


Im Jahr 2024 könnte es viele Biogasanlagen geben, die aus der Förderung fallen, schätzte Oestmann. Auch wenn Betreiber einen höheren Anteil an Gülle zur Ökostrom-Produktion verwenden dürften, sei die Erzeugung wirtschaftlicher möglich. Werde sie dagegen zunehmend unrentabel, sei nicht nur ein schwächerer Zubau wie bei der Windenergie denkbar. «Es könnte auch zu einem Rückbau kommen.»

Weitere Meldungen Backhaus: Sonderflächen für Futtergewinnung statt Umweltschutz nutzen
Ermittlungen zu Misshandlungen auf Schlachthöfen vor Abschluss