Aprilwetter verschiebt Aronia-Ernte nach hinten

Sie gilt als Superfood und kann für Landwirte eine gute Anbaualternative sein: Die Aronia-Beere wird in Bayern immer beliebter. 2018 wurde auf 156 Hektar Aronia angebaut, wie aus Zahlen des Statistischen Landesamts hervorgeht. Ein Jahr zuvor betrug die Anbaufläche nur 139 Hektar. Wegen des kühlen Frühjahrs können die Aronia-Bauern in Franken heuer erst rund zwei Wochen später als 2018 mit der Ernte beginnen. «Ursache hierfür waren die im Vergleich zum Vorjahr geringeren Durchschnittstemperaturen in den Monaten April und Mai», teilte der Verein Fränkische Obstbauern mit. Am Montag soll es auf dem Hof Nagler in Eschau (Landkreis Miltenberg) losgehen.

Weitere Meldungen 335 000 Euro als Ausgleich für Schäden durch Wölfe gezahlt
Görke fordert grundlegende Reform der Mehrwertsteuer